SERVICEBOARD
Suche

Jeder spricht über die Kassensicherungsverordnung – alle sind sich unsicher.

Jeder spricht über die Kassensicherungsverordnung – alle sind sich unsicher.

Jeder spricht über die Kassensicherungsverordnung – alle sind sich unsicher.

Seit über vier Jahren regelt die sogenannte GoBD Anforderungen bezüglich Buchführung und die dazugehörige Aufbewahrung der steuerlich relevanten Unterlagen und Dateien. Um eine Manipulation und nachträgliche Transaktionsveränderungen unterbinden zu können, wurde im Nachhinein das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen erlassen.

Dazu hat man sich folgende Vorschriften beziehungsweise Pflichten überlegt:

  1. Einführung einer „Technischen Sicherheitseinrichtung für elektronische Kassen“.
  2. Datenübermittlung an das Finanzamt über eine einheitliche Schnittstelle
  3. Zu jedem Geschäftsvorfall muss ein Beleg ausgestellt und ausgehändigt werden (Belegausgabepflicht).
  4. Elektronische Kassen müssen dem Finanzamt gemeldet werden.

 

Jedoch wurden weder im Kassengesetz noch in der Sicherungsverordnung konkrete Punkte zur Umsetzung beschrieben. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (kurz BSI) hat zwischenzeitlich drei kleinere Maßnahmenkataloge veröffentlicht, die diese Technischen Richtlinien beschreiben.

 

Folgende Systeme gehören in die Definition der „Elektronischen Aufzeichnungssysteme“: Registrier- und PC-Kassen, Waagen mit Registrierfunktion, Taxameter und Wegstreckenzähler.

Ab dem 01.01.2020 müssen sämtliche Kassensysteme beim Finanzamt gemeldet werden. Mit Erwerben eines neuen Systems hat man genau einen Monat dafür Zeit. „Alte“ Kassensysteme kann man bereits zum Jahresende 2019 melden. Folgende Informationen müssen gemeldet werden:

  • Name und Steuernummer Ihres Betriebs
  • Art der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung
  • Art des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems
  • Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems
  • Datum und Kauf des verwendeten Aufzeichnungssystems

 

Die „alten“ Kassensysteme, d.h. alle Kassen, die bis zum 31.12.2019 in Betrieb genommen wurden, haben eine verlängerte Frist im Umrüstungszeitraum bis spätestens 31.12.2021. Sämtliche neuen Kassen können ein kleines Zeitfenster (bis 30.09.2020) in Anspruch nehmen, wenn Sie nachweisen, dass sie und auch ihr Lieferant sich um eine Technische Sicherheitseinrichtung bemühen. Die Technische Sicherheitseinrichtung – kurz TSE – wurde bereits von einigen Anbietern zur Zertifizierung gegeben. Wir stehen in ständigem Kontakt und werden sie umgehend informieren, sobald die ersten Lösungen zertifiziert wurden.